Aktuelle Neuigkeiten aus dem SuS

 
30.11.2018

Handball (1. Damen): Vorbericht vor dem Spiel in Roxel

Am Samstag geht es für die Handballdamen des SuS Neuenkirchen in Richtung

Münster. Beim Tabellenvorletzten BSV Roxel II sind die Neuenkirchenerinnen klarer

Favorit und alles ist darauf ausgerichtet, den derzeitigen Aufwärtstrend

weiterzuführen. Immerhin haben die letzten guten Leistungen dazu geführt, hinter

dem TuS Recke den zweiten Tabellenplatz zu festigen und somit ist die Mannschaft

von Trainer Frank Beernink voll im Soll. Da momentan mit Nottuln, Recke und

Neuenkirchen nur drei Teams die Spitzengruppe stellen und sich am Wochenende

Recke und Nottuln duellieren, ist ein Verbleib an der Sonnenseite der Tabelle durch

einen Sieg in Roxel vorprogrammiert. Dennoch sieht Beernink keinen Grund zu

vorzeitiger Euphorie:

„Wir wollen uns weiterentwickeln, denn noch schlummert einiges an Potential in der

Mannschaft. Der Weg ist nach den anfänglichen Schwierigkeiten nicht mehr so

holprig, aber noch nicht zu Ende. Jeder Sieg bringt mehr Sicherheit und

Selbstverständlichkeit in unsere Aktionen. Auf keinen Fall gehen wir aber hin und

unterschätzen den Gegner.“

 

Damit sich die Spielerinnen die erwähnte Sicherheit und

Selbstverständlichkeit nicht nur in den Spielen holen, ist das Training unter der

Woche hauptsächlich darauf ausgerichtet, die vorhandenen Stärken auszubauen.

Das fängt bei der Abwehr an und setzt sich nahtlos im Tempospiel fort. Großartige

Änderungen will Beernink auch zukünftig nicht vornehmen, denn die letzten Spiele

waren erfolgreich. Die Mannschaft fühlt sich in der offensiven 5:1 Abwehr immer

wohler und kann bei gelungenen Defensivaktionen das eigene Tempospiel aufziehen.

Das ist bislang die tragende Spielidee. Da im Positionsspiel aufgrund mangelnder

Wurfkraft aus dem Rückraum mehr mit Kombinationen und schnellen Ballstafetten

gearbeitet werden muss, kommt auch diese Variante beim Training nicht zu kurz.

 

Personell ist der SuS für den kommenden Samstag, das Spiel wird um 17:00 Uhr in

der Roxeler Dreifachhalle angepfiffen, etwas gehandicapt. Mit Kirsten Dreinemann

und Franziska Beermann fehlen zwei wichtige Spielerinnen. Um mehr taktische

Möglichkeiten zu haben, wird Nele Kappelhoff aus der 2. Mannschaft als

Unterstützung mit dabei sein.



26.11.2018

Neue Tischtennis-AG gestartet

Seit dem 06.11.2018 gibt es eine Tischtennis-AG in Kooperation mit der Ludgerigrundschule. Geleitet wird sie durch Titus Tittmann und Karl-Heinz Bönsch, zwei alten Tischtennishasen vom SuS Neuenkirchen und von Germania Hauenhorst. Die Tischtennis-AG soll jährlich wiederkehrend jeweils im ersten Schulhalbjahr für die Drittklässler stattfinden.

Lehrer Max Sander und Titus Tittmann haben zuvor in den dritten Klassen die Werbetrommel gerührt. Das Interesse der Kinder war riesig. 23 Mädchen und Jungen haben sich angemeldet und waren neugierig auf die erste Trainingsstunde. Zur Überraschung vieler Kinder wurden an diesem ersten Tag noch gar keine Tischtennisplatten aufgebaut. Vielmehr ging es darum, einige Grundlagen über die schnellste Rückschlagsportart der Welt zu erfahren. So lernten sie z. B. die richtige Schlägerhaltung, welche Eigenschaften ein Schläger haben sollte und wie so ein Schläger zu behandeln ist. Viele Basics waren den meisten Kindern natürlich vorher nicht bekannt, obwohl Titus Tittmann auf die Frage: “Wer von euch glaubt denn, dass er bereits Tischtennis spielen kann?“ ein lautes „Ich“ zu hören bekam.

Ziel der AG ist es, den Kindern zu vermitteln, wie interessant Tischtennis sein kann. Ein durchaus ehrgeiziges Ziel, da Tischtennis schwierig zu erlernen ist und die ersten Erfolgserlebnisse in der Regel etwas länger auf sich warten lassen. Natürlich hofft die Tischtennisabteilung des SuS Neuenkirchen auch, dass einige Kinder im Anschluss an die AG zum Vereinstraining kommen, um die eigenen Fähigkeiten weiter auszubauen. (tk)



25.11.2018

Handball (Maxis): Turnier der Maxi 's und F-Jugend in Neuenkirchen

Mit viel Spaß und großer Begeisterung zeigten die Maxis und die F-Jugend am Sonntag ihr Können.
In insgesamt 20 Spielen wurden 209 Tore geworfen.
Angereist waren auch die Teams aus Emsdetten, Vreden, Nottuln und Wettringen.
Glücklich strahlten alle Sieger nach Überreichung der Medaillen zum Gruppenfoto in die Kamera.

 



24.11.2018

Handball (2. Damen): SuS Neuenkirchen - SV Vorwärts Gronau 29:14

Am Samstag ging es für die Zweitvertretung des SuS Neuenkirchen zum Spiel gegen den SV Vorwärts Gronau 2. Hier war klar, dass die nächsten Punkte eingefahren werden sollten.

Die Damen aus Neuenkirchen gingen als klarer Favorit ins Spiel. Auch wenn man nur einen Tabellenplatz auseinander lag, waren es dennoch 8 Punkte, die den SUS und die Gronauer trennten.
Aber dennoch nahm man den Gegner ernst und das Spiel nicht auf die leichte Schulter.

Gestartet wurde mit einer 5:1 Deckung. Wenn etwas an diesem Nachmittag gut klappte, dann die Abwehr; diese stand sehr sicher und kompakt. Sowohl Nicole Dreinemann, als auch Lisanne Hagemann als Vorgezogene, machten ihren Job sehr gut, sodass viele Bälle abgefangen werden konnten und zu schnellen einfachen Toren führten. Aber auch die Innendeckung stand so gut, dass es auch hier für die Gronauer kaum ein Durchkommen gab. Ein großes Lob gilt auch unseren beiden Torhüterinnen Lara Haschke und Jenny Stegemann, die beide an diesem Nachmittag ein sehr starkes Spiel gezeigt haben. Klasse parierte Würfe aufs Tor, wurden immer wieder in lange Lagen nach vorne gespielt. Das Umschaltspiel wurde hier gekonnt in Szene gesetzt. Leider wurden vorne zig 100%ige Torabschlüsse vergeben, sonst wäre der Sieg am Ende für den SUS noch deutlicher ausgefallen. 
Die SuSler trotzten dem häufig unsportlichem Verhalten der Gegner, welches leider selten vom Unparteiischen geahndet wurde und blieben sehr ruhig und spielten die Zeit locker bis zum Schluss runter, sodass sie am Ende hochverdient mit 29:14 das Spiel für sich entschieden und somit die zwei Punkte einfahren konnten. 

Für den SUS spielten: Lisanne Hagemann (5), Nele Kappelhoff (5/3), Lea Bischoff (3), Anna Gehring (3), Vanessa Nienborg (3/1), Linda Kuhmann (2), Christina Raing (2), Nele Reinhard (2), Kathrin Banning (1), Nicole Dreinemann (1), Eva Feld (1), Kathrin Wiegers (1), Lara Haschke (Tor), Jenny Stegemann (Tor)



24.11.2018

Niederlagenserie reißt nicht ab

Gleich zwei Auswärts-Begegnungen absolvierten die Landesliga-Tischtennisspieler des SuS Neuenkirchen am vergangenen Wochenende. Beide Spiele standen unter schlechten Vorzeichen, da neben dem längerfristigen Ausfall von Dennis Hessing auch Andre Walter kurzfristig verletzungsbedingt passen musste.
Am Freitagabend ging die Reise zunächst zum TSV Westfalia Westerkappeln. Da die Gastgeber nach starkem Saisonstart in den letzten Spielen nachgelassen hatten, war die Hoffnung auf ein besseres Ergebnis als in den letzten Spielen vorhanden. Die Eingangsdoppel waren direkt heftig umkämpft. Sowohl Feldhoff/Wehning als auch Twieling/Heidtstummann verließen als Sieger den Tisch, Heitkamp/Kothe mussten dem gegnerischen Spitzendoppel nach 5 Sätzen gratulieren.
In den Einzeln lief es dann aber garnicht rund. Alle Spiele gingen über vier oder fünf Sätze, als Sieger verließ aber immer Westerkappeln die Platte. Das Satzverhältnis von 20:30 Sätzen deutet darauf hin, dass etwas mehr als die 2:9-Niederlage drin gewesen wäre.
Am Samstag wartete DJK Borussia Münster II, eine Mannschaft aus der oberen Tabellenhälfte, auf den SuS. Die beiden Ersatzspieler Gerrit Möhle und Hendrik Heidtstummann sorgten in dieser Partie für die einzigen Lichtblicke auf Neuenkirchener Seite. Möhle konnte gemeinsam mit Klaus Heitkamp das Doppel überraschend deutlich mit 3:0 Sätzen gewinnen. Heidtstummann gelang mit dem gleichen Ergebnis ein sicherer Einzelerfolg gegen Stuckenbrock. Am Ende der Partie stand wieder eine 2:9-Niederlage zu Buche, diesmal war sie aber auch in der Höhe verdient.
Am nächsten Samstag wird um 17:30 Uhr der TTC Werne in der Ludgeri-Turnhalle zum vorletzten Meisterschaftsspiel der Hinrunde erwartet. (rw)



20.11.2018

Ü40 schlägt im Kreispokal Westfalia Bilk

Die Spieler der Ü40 waren:

Tor: Ingo Beckmann

Abwehr: Matthias Klumps, Bernd Herbring, Michael Fröse, Thorsten Essing, Guido Meyer

Mittelfeld: Markus Hagemeier, Stefan Elling, Martin Saße, Matthias Flüthmann, Sven Feldhoff, Holger Vehring, Michael Heveling,

Sturm: Thorsten Klaas, Stefan Wilbers,

Dank einer überragenden Mannschaftsleistung konnte die Ü-40 im Spiel gegen Westfalia Bilk die 2. Pokalrunde auf Kreisebene erreichen. Mit einer Hand voll Rekonvaleszenten im Kader schickte sich die Ü-40 an, es der Ü-32 (gegen Langenhorst / Wellbergen) gleichzutun und ebenfalls mit 4:1 zu gewinnen.

Pünktlich mit dem Anpfiff setzte der Regen ein, und es sollte für die Ü-40 noch schlimmer kommen. Die erste viertel Stunde war geprägt durch hektische Spielweise mit dementsprechenden Ballverlusten. Ein schnelles Umschaltspiel von Westfalia Bilk bescherte den Gästen dann folgerichtig das 0:1.

Doch die Haarweg-Kicker kamen zurück. Plötzlich lief der Ball in den eigenen Reihen und wenn doch mal ein Ball verloren ging, war sofort die mittlerweile gut organisierte Abwehr um Matthias Klumps zur Stelle. Dennoch blieb es trotz einiger hochkarätiger Chancen bis zur Halbzeit beim knappen Rückstand. 

Nach kurzer aber intensiver Halbzeitansprache durch den Coach Manu Dirkes ging es dann weiter. Angespornt durch die Worte in der Halbzeit und einem absoluten „Wir-Gefühl“ ging es in die zweiten 35 Minuten. Und so dauerte es nicht lange bis der SuS zum Ausgleich kam. Nach einer gekonnten Balleroberung durch Stefan Elling schaltete die Ü-40 blitzschnell um. Über drei Stationen fand Matthias Flüthmann bei seinem Querpass am gegnerischen Strafraum Markus Hagemeier, der aus ca. 20 Metern direkt in den rechten Winkel einschoß.

Damit war der "Chancen-Tod-Knoten" geplatzt. Motiviert durch diesen „Sonntagsschuß“ war ein absoluter Siegeswille zu spüren. Die Mannschaft rieb sich in Zweikämpfen auf und Einer war für den Anderen da. So zog man den Gästen aus Bilk den Zahn. 

Stefan Wilbers war es, der in seiner unnachahmlichen Art und schier aussichtsloser Position den Ball eroberte, ihn behauptete und unmittelbar vor der Torauslinie mit einer akrobatischen Einlage in die Mitte bugsierte, wo letztendlich Thorsten Klaas humorlos zum 2:1 vollendete. Spätestens jetzt waren alle Weichen auf Sieg gestellt.

Doch musste noch eine Schrecksekunde überwunden werden. Der Gegner aus Bilk wollte sich nicht geschlagen geben und kam seinerseits zu einer 100%-Torchance, die jedoch durch unseren Torwart Ingo Beckmann in Weltklasse-Manier vereitelt werden konnte. Im 1:1 blieb er im Duell, mit einem Bilker Stürmer, Sieger und konnte mit einer Fußabwehr den Einschlag verhindern.

Dieser "Weckruf" gab der SuS-Mannschaft einen weiteren Schub und dem Spiel die entscheidende Wendung. Diese kam in Person von Guido Meyer der gerade gut erholt von der Ersatzbank auf das Spielfeld kam, sich direkt das runde Leder schnappte, zu einem 30-Meter-Solo-Lauf ansetzte, vier Bilker wie Slalomstangen stehen ließ und ganz überlegt zum 3:1 ins untere linke Eck einschob.

Vom Gegner kam nun nichts mehr. Scheinbar überwältigt von der Spielkultur unserer Ü-40 standen sie beim 4:1 nur noch Spalier. Ein Pass aus dem Mittelfeld ging an Freund und Feind, inklusive Torwart vorbei und so war es Holger Vehring der achtsam diesen Fehler ausnutzte und zum Endergebnis einschob.

Ein Kompliment noch an den Schiedsrichter Markus Uhlenbrock, der dieses brisante Spiel souverän und ruhig geleitet hat und nur einmal zum "Gelben Karton" greifen musste.

Somit sind neben der Ü-32, auch die Ü-40 der SuS-AH-Abteilung in der 2. Runde des Kreispokals! 

Herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten! 



19.11.2018

LVM spendiert der SuS-E1 neue Trikots

Die Vertreter der LVM-Versicherungsagentur Hovekamp-Averberg  aus Neuenkirchen überreichten am vergangenen Freitag der E1 vom SuS einen lang ersehnten neuen Trikotsatz. In den gewohnten Vereinsfarben Weiß und Schwarz geht es jetzt in die Hallensaison.



18.11.2018

Handball (2. Damen): SuS Neuenkirchen – HC Ibbenbüren 18:11

Am Sonntagabend trat die 2. Damen das bislang wichtigste Spiel dieser noch jungen Saison an. Zu Gast in der Halle am Westfalenring war die Zweitvertretung des HC Ibbenbüren. 
Die Damen aus Ibbenbüren waren bis dato noch ungeschlagener Tabellenführer und diesen Lauf wollten die Damen vom SuS am heutigen Abend durchbrechen.

Gestartet wurde zunächst gut, so dass Neuenkirchen mit 2:0 in Führung ging. Aber der HC Ibbenbüren blieb dran und ließ die SuSler nicht weiter wegziehen. Die erste Hälfte blieb wegen der guten Abwehrreihen auf beiden Seiten sehr Tor arm, sodass es mit einem 4:4 in die Kabinen ging.

Nach dem Seitenwechsel legten die SUS Damen los. Drei schnelle Tore durch Nele Reinhard und Lea Bischoff brachten die Neuenkirchener das erste Mal eine 3-Tore Führung ein. Durch eine sehr gute Abwehrleistung, eine sehr gut aufgelegte Jenny Stegemann im Tor und ein tolles Zusammenspiel vorne, gaben die SUSler die Führung nicht mehr aus der Hand. Nach einem kurzweiligen Einbruch in der 56. Minute und ein 3-Tore Lauf der Gegnerinnen, rappelten sich alle wieder auf und spielten die Zeit locker runter. Nele Kappelhoff netzte noch einmal in aller letzter Sekunde zum Endstand von 18:11 ein.
Im heutigen Spiel passte einfach vieles zusammen, alle haben sich gegenseitig gepusht und angefeuert und das mit einem glücklichen Ende für die SUS Damen. 

Das nächste Spiel ist am kommenden Samstag gegen den SV Vorwärts Gronau in Gronau, auch dort wollen die Neuenkirchener Damen die nächsten Punkte einfahren. 

Für den SUS spielten: Lea Bischoff (5), Nele Kappelhoff (4/2), Nele Reinhard (4/1), Nicole Dreinemann (2), Anna Gering (2), Lisanne Hagemann (1), Linda Kuhmann, Vanessa Nienborg, Elena Nieveler, Christina Raing, Kathrin Wiegers, Eva Feld, Jenny Stegemann (Tor), Lara Haschke (Tor) 
 



18.11.2018

Niederlage gegen Spitzen-Team aus Merfeld

Andre Walter unterlag nur knapp in fünf Sätzen

Im Heimspiel gegen Jugend 70 Merfeld, einem der Spitzenteams aus der Landesliga-Gruppe 3, hatten die Tischtennisspieler des SuS Neuenkirchen als Tabellen-Schlußlicht den erwartet schweren Stand. Am Ende der Partie stand eine deutliche 2:9-Niederlage zu Buche. Die Begegnung verlief allerdings nicht ganz so einseitig, wie sich das Ergebnis liest.
Mit Dennis Hessing musste verletzungsbedingt kurzfristig ein wichtiger Spieler durch Hendrik Heidtstummann ersetzt werden. Gemeinsam mit seinem Doppelpartner Dustin Twieling sorgte dieser für den ersten Punkt auf Seiten des SuS. Das Spitzendoppel Feldhoff/Walter war gegen zwei Materialspieler deutlich unterlegen. Auch Heitkamp/Wehning unterlagen in drei knappen Sätzen.
Im ersten Einzeldurchgang baute der Gast die Führung durch zwei deutliche Siege im oberen Paarkreuz aus. Andre Walter schnupperte am ersten Einzelsieg, musste sich aber im Entscheidungssatz mit 13:15 knapp geschlagen geben. Als anschliessend Twieling mit dem Materialspiel von Kleinert nicht zurecht kam, und deutlich mit 0:3 die Segel streichen musste, sah alles nach einer schnellen Niederlage im Mannschaftskampf aus.
In den folgenden Einzeln waren die Neuenkirchener Spieler dann aber gegen den neuen Tabellenführer auf Augenhöhe. Zunächst gelang Wehning nach verpatztem Start knapp im Entscheidungssatz der zweite Punktgewinn für den SuS. Heidtstummann zeigte eine starke Leistung, wurde aber nicht belohnt. Sein Gegner Böhnlein hatte im fünften Satz mit 11:9 knapp die Nase vorn.
Feldhoff und Heitkamp kamen im zweiten Einzeldurchgang mit dem Spielsystem ihrer Gegner besser zurecht und gingen jeweils über die volle Distanz.
Gegen Raphael Schwaag, einem der besten Spieler der Liga, erspielte Feldhoff nach 0:2-Satzrückstand den Satzausgleich, musste sich aber nach 8:7-Führung doch noch knapp geschlagen geben. Auch Heitkamp bot dem Materialspieler Verbeet Paroli, dieser drehte aber einen 1:2-Satzrückstand noch und setzte den Schlußpunkt zum 2:9.
Am kommenden Wochenende stehen zwei Auswärtsspiele gegen Westerkappeln und Borussia Münster an. Durch den voraussichtlich längeren Ausfall von Hessing hängen die Trauben auch in diesen Begegnungen hoch. (rw)



18.11.2018

Handball (1. Damen): Sicherer Sieg gegen Vorwärts Gronau

Bericht aus der MV

Einen sicheren 32:24 Sieg feierten die Handballerinnen des SuS Neuenkirchen am Sonntagnachmittag. Gegen Vorwärts Gronau reichte eine durchschnittliche Leistung, um die zwei Punkte unter Dach und Fach zu bringen. Damit bleiben die Neuenkirchenerinnen erster Verfolger von Tabellenführer TuS Recke.

Der SuS begann stark und zeigte guten Tempohandball. Bis zur 12. Minute hatten die Gastgeberinnen einen beruhigenden 9:3 Vorsprung herausgeworfen. Die Kombinationen liefen gut und die sich bietenden Torchancen wurden ausgenutzt. Bis zum 13:5 in der 18. Minute blieb es zunächst in dem Turnus. Danach verflachte die Partie zusehends und SuS-Coach Frank Beernink nahm eine Auszeit, damit seine Mannschaft die sichere Führung nicht aus der Hand gab. Direkt danach wurde es wieder ein wenig besser und mit einem 18:10 für die Gastgeberinnen ging es in die Kabinen.

Nach dem Wechsel kamen die Gäste aus der Grenzstadt besser ins Spiel. Das lag aber vor allen Dingen daran, dass der SuS sich dem Niveau der Gäste anpasste. Ein Zwischenspurt ab der 39. Minute stellte das Ergebnis auf 27:15 und das war es dann eigentlich auch schon. Erneut wurde die Partie schlechter, weil sich der SuS wieder dem Gegner anpasste. Ganz verdenken konnte man das den Neuenkirchener Spielerinnen nicht, denn Gronau war nicht unbedingt ein Maßstab. Dennoch darf man von einer Spitzenmannschaft der Bezirksliga erwarten, bei den herrschenden Kräfteverhältnissen souveräner und erfolgsorientierter über die Runden zu bringen. Als es beim 29:19 dann allzu wild hin und her gibt, nahm Beernink seine zweite Auszeit, aber das sollte auch nicht die Rückkehr zu einem seriösen Spiel werden. Die wacker kämpfenden Gäste kamen noch ein wenig auf, aber an einer Niederlage sollte das auch nichts mehr ändern. Am Ende siegte der SuS eigentlich noch zu knapp mit 32:24 und setzt zumindest ergebnistechnisch den eingeschlagenen Weg fort.

„Wir haben zwischenzeitlich immer wieder gute Phasen gehabt und das ist das Positive. Leider haben wir uns zu oft dem Gegner angepasst, sind aber nie in Gefahr gekommen. Wir haken das ab, denn spätestens übermorgen ist das ganze vergessen,“ meinte Beernink nach dem Spiel.

Tore für den SuS:

Franziska Ross 5/2. Annika Raing und Kirsten Dreinemann je 4, Inga Schneider 4/4, Katrin Rosenberger, Theresa Ehling und Franziska Beermann je 3, Jessica Kerstiens 2, Lara Tebbe 2/1, Katharina Brink und Anika Webers je 1



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...